eu efre logo

Demenzforschung

 

 Demenzforschung

 

Mit steigendem Lebensalter nimmt die Wahrscheinlichkeit von neurodegenerativen Erkrankungen immens zu. In Deutschland leiden derzeit rund eine Million Menschen über 65 an den Folgen einer Demenz – Tendenz steigend.

Angesichts des demographischen Wandels ist die Demenzforschung eines der wichtigsten medizinischen Forschungsgebiete der Zukunft. 2008 wurde deshalb das Institut für Kognitive Neurologie und Demenzforschung (IKND) an der Medizinischen Fakultät Magdeburg gegründet. Hier werden unter anderem die Mechanismen höherer kognitiver Hirnfunktionen, wie z.B. Gedächtnis, Motivation, zielgerichtetes Handeln, Entscheidungsfindung und Verhaltenskontrolle, untersucht.

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg bietet dazu ideale Voraussetzungen. An keinem anderen Standort in Deutschland wird es in naher Zukunft möglich sein, kognitive Funktionen des Menschen auf unterschiedlichen Ebenen zu untersuchen. Dies war ein maßgeblicher Faktor für die Auswahl der Universität als einen der Standorte des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), einer deutschlandweiten Einrichtung der Helmholz-Gemeinschaft. Dieses Forschungszentrum beschäftigt sich mit Demenzerkrankungen und untersucht deren Ursachen und Risikofaktoren, um daraus neue Therapie- und Pflegestrategien abzuleiten. Dazu arbeitet das DZNE eng mit CBBS-Mitgliedern der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke Universität und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie zusammen.

Am Standort Magdeburg konzentriert sich das DZNE auf die Untersuchung von Perspektiven degenerativer Demenzen. Durch gezielte Stimulation können kognitive Leistungen verbessert und trotz Verlust von Nervenzellen stabilisiert werden. In einem multidisziplinären Ansatz werden die Mechanismen und therapeutischen Perspektiven dieser Neuromodulation untersucht. Ein zentraler Ansatz ist dabei die parallele Betrachtung von Mensch und Tier. Die systemischen Ansätze untersuchen die Rolle von Ausdauertraining und tiefer Hirn-Stimulation für das Gedächtnis, die Leistungsfähigkeit des Gehirns und damit die Prävention von Demenzerkrankungen. Komplementäre molekulare und zellbiologische Projekte untersuchen die Neubildung von Nervenzellen und den Umbau von Synapsen im Alzheimer-Tiermodell. Auf diesen Erkenntnissen basierend wird in einer gemeinsamen Initiative von DZNE und Landesregierung ein „Versorgungskonzept Demenz“ für das Land Sachsen-Anhalt entwickelt.

Weitere Informationen unter www.dzne.de

International Conference on Brain Plasticity linking Molecules, Cells, and Behavior

4. - 6. September 2017 

Weiterlesen...

Ausschreibung: "Veranstaltungen 2017"

Download Ausschreibung

Mitglieder

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

LIN Leibnizinstitut für Neurobiologie Magdeburg